Freitag 24. November 2017
Login

Es gibt (noch) genug zu essen – für alle! Eigentlich.

Der 16. Oktober ist der so genannte Welternährungstag (Gründung der FAO), welcher sehr oft auch als "Welthungertag" bezeichnet wird. Leider konnte der Welthunger bis zum heutigen Tag noch nicht besiegt werden. Die Ausstellung „Kleiner Kreuzweg des Hungers“ erinnert daran.

 

Irgendetwas läuft da falsch. Während die einen lukullischen Genüssen frönen, gehen die anderen vom Hunger gequält schlafen bzw. sterben an Unter- bzw. Mangelernährung. Eines ist klar: Auf unserer Erde herrschen massive Ungleichheiten bei Produktion, Verfügbarkeit, Qualität und Ver(sch)wendung von Lebensmitteln. Doch es kann auch anders gehen. Den Ursachen und Auswirkungen von Hunger spüren die Autor/Innen des vorliegenden Sammelbandes nach und präsentieren Lösungsansätze. Es kann nicht nur anders gehen, es muss!

 

Das anschließende Get together bietet noch Gelegenheit „den Hunger zu stillen“- gemeint ist in erster Linie der Hunger nach weiteren Gesprächen über das Gehörte und Gesehene.

 

Ausstellungseröffnung:

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 19 Uhr

 

Ort:

Haus der Begegnung,

Rennweg 12, 6020 Innsbruck

 

Referenten:

Dr. Josef NUSSBAUMER, Institut für Wirtschaftstheorie, -politik und -geschichte an der Universität Innsbruck, Mitautor und -initiator von "Unser kleines Dorf" und

Mag. Stefan NEUNER, Mitautor und -initiator von "Unser kleines Dorf" und Spiel "Globo", alpS (Nachhaltigkeitsmanagement)

 

Ausstellungsdauer:

Die Ausstellung ist bis Samstag, 25. Oktober 2014 zu sehen.

(Montag – Freitag: 8 – 20 Uhr,  Samstag: 8 – 17 Uhr)

 

Gemeinsam mit dem GLOBO TEAM, dem IUFE (Institut für Umwelt Friede und Entwicklung), der Caritas Tirol Auslandshilfe, Südwind, dem Arbeitskreis GLOBALES LERNEN und dem Diözesanen Arbeitskreis für Schöpfungsverantwortung

 

 

 

 

 

 

Katholische Aktion
Österreich
A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/6
T: +43.1.51552-3660
F: +43.1.51552-3764
E: office@kaoe.at
http://www.zukunftsforum3000.at/